· 

Kalbfleisch

 

Für Kalbfleisch greifen die Leute tief in die Tasche. Natürlich haben sie da ein recht zartes Fleisch, welches nicht lange abgehängt werden muss. Im Grunde so wie bei Schweine- oder Lammfleisch. Sie denken, dass Kalbfleisch recht wenige Giftstoffe enthält, weil es noch so jung ist. Sie zahlen für die Kalbsleber fast das Fünffache gegenüber der Rinderleber.

 

Aber ist Kalbfleisch, außer dass es so zart ist, auch wirklich von guter Qualität? Woher stammt Kalbfleisch eigentlich?

 

Kälber, die geschlachtet werden sind meistens männliche Rinder von Milchkühen. Die Milchkühe müssen uns Menschen allerdings die Milch liefern und nicht ihrem Kalb. Nach wenigen Tagen, ca. 5-10 Tagen, werden diese Kälber nämlich mit Ersatzmilch ernährt. Sie besteht aus Sojaeiweiß und Pflanzenölen. Danach gibt es dann meistens Kraftfutter, um ein möglichst schnelles Wachstum zu ermöglichen.

 

Ein Kalb ist somit überhaupt nicht artgerecht aufgezogen worden. Durch die Ersatzmilch ist die Leber dieses Tieres sicher nicht von guter Qualität.

 

Natürlich ist Kalbfleisch aus Mutterkuhhaltung da eine Ausnahme. Aber die meisten Landwirte schlachten ihre Tiere in der Mutterkuhhaltung erst mit 2 Jahren.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0