· 

Salz

 

Wieder so ein Glaubenssatz, der sich in unseren Köpfen ganz verfestigt hat. Dabei gibt es keine Studie, die den Zusammenhang zwischen hohem Salzkonsum und Bluthochdruck belegt.

 

Ganz logisch wird einem dieser Ratschlag, wenn man sich vor Augen führt, wie das Verhältnis von Glucose zu Salz in unserem Blut aussieht: In 6 Litern Blut befinden sich durchschnittlich 4g Glucose, aber 54g Salz. Die Ernährungsempfehlung lautet aber, täglich gute 200g Glucose, aber nicht mehr als 4g Salz zu sich zu nehmen.

 

Wer sich salzarm ernährt, der vermindert kurzfristig seinen Blutdruck um 4 bis 8 Torr, was marginal ist. Langfristig, so belegen immer mehr Studien, ist aber der Bluthochdruck eine Ursache von Insulinresistenz und zu hohem Zuckerkonsum. Kohlenhydrate können nur mit Salz vom Körper aufgenommen werden. Wer sich kohlenhydratreich ernährt, der wird mehr Verlangen nach Salz haben. Kein Wunder also, dass Cornflakes mehr Salz enthalten als gesalzene Erdnüsse.

 

Weitere Infos zu diesem Thema: Dr. James DiNicolantonio „The Salt Fix“, www.paleomedicina.com/de/der_wahn_um_das_salz_paleomedicina, Dr. Ken D. Berry „Lies my doctor told me“