· 

Aasfresser

Der Mensch hat einen so niedrigen pH-Wert im Magen, also eine so starke Magensäure wie kein gewöhnliches fleischfressendes Wesen. Löwen oder Bären haben zum Beispiel einen Wert von 3. Neutral ist der PH-Wert 7. Der Mensch hat 1,0 bis 1,5! Das ist so stark wie bei einer Hyäne oder einem anderen aasfressenden Tier. @ancestralhealthguy hat sehr viele Informationen dazu auf Instagram gepostet. Was bedeutet das? Nun, dass es für den Menschen eigentlich kein Problem ist, mit vielen Bakterien zurande zu kommen.

Beim Käse ist uns  ja auch bekannt, dass wir den stärksten Stinkekäse gut verdauen können.

Bei Hähnchen, Fisch und bei Schweinefleisch sollte man auf alle Fälle auch kein vergorenes, älteres Fleisch essen, da die Bakterien einen höheren Anteil an Krankheitserregern in sich tragen.

Aber bei rotem Fleisch oder Rindfleisch kennen wir es inzwischen auch, dass gerade das lange abgehangene Fleisch als Delikatesse angesehen wird und diese fermentierenden Bakterien für unseren Magen gar kein Problem darstellen. Indianer sollen die Bisons über den Winter einfach im Schnee vergraben haben, um dann am Ende des Winters das weich gewordene Bisonfleisch auszulöffeln. In der Carnivore-Bewegung gibt es auch immer  mehr Leute, die sogenanntes „High-Meat“ lieben. Das ist über mehrere Monate gegärtes Fleisch.

Kimberly Foecke: Der Stickstoffisotopgehalt in steinzeitlichen menschlichen Knochen ist höher als bei carnivoren Tieren wie Wölfen oder Bären. Dies ist ein Zeichen, dass die Menschen früher viel vergorenes Fleisch gegessen haben. Denn durch die lange Lagerzeit erhöht sich der prozentuale Stickstoffgehalt im Fleisch.

 

Warum werden wir aber gerade trotz der starken Säure in unserem Magen ständig vor Lebensmittelvergiftungen gewarnt? Nun, wer Gemüse oder Obst in großen Mengen zu seinem Mahl verzehrt, der schwächt diese Magensäure stark. Das heißt, dass der niedrige pH-Wert durch durch voluminöses Gemüse oder Obst von 1,5 auf einen wesentlich größeren Wert erhöht. Und genau dann haben wir nicht mehr die Sicherheit, dass die meisten Bakterien durch unsere starke Säure abgetötet werden. Für mich ist diese Tatsache auch ein Zeichen, dass wir nicht dazu gedacht sind, Pflanzliches in großen Mengen zu verzehren. Aber, wie heißt es so schön: „Bild dir deine eigene Meinung!“

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Nicole Effendy (Montag, 31 Januar 2022 11:18)

    Hallo, leider haben die Menschen heutzutage aufgrund der jahrzehntelangen Fehlernährung kaum noch Magensäure. Was kann man tun, damit das wieder besser wird, um tierische Proteine richtig zu verdauen? Ich bekomme jedenfalls, sobald ich wieder mehr Fleisch esse, Blähungen. Echt unangenehm. Und dann höre ich wieder auf tierische Proteine zu essen :-(

  • #2

    Barbara Kurz (Montag, 07 März 2022 15:05)

    Hallo, die Magensäureproduktion lässt mit dem Alter nach. Mir helfen da Bitterstoffe vor dem Essen. Am Besten ohne Alkohol!

  • #3

    Andrea Siemoneit (Dienstag, 08 März 2022 06:37)

    Man muss mit Bitterstoffen sehr vorsichtig sein, da sie viele teilweise leberschädigende Giftstoffe enthalten. Dazu empfehle ich, mal bei Udo Pollmer nachzuforschen.

  • #4

    Gundula (Dienstag, 08 März 2022 13:44)

    1) Die Firma LL in Salzburg (googeln) hat ein gutes, wenn auch teures Präparat auf ihrer Website.
    2) Dr. Spona in Wien (googeln) stellt ein gutes Aminosäuren-Pulver (+Vitamine/Mineralstoffe) her, welches auf den persönlichen Bedarf ausgerichtet ist. Dazu muss ich lediglich 3 Blutstropfen auf einem Teststreifen einsenden. Aber auch hier ist die ganze Angelegenheit nicht sehr preiswert.