· 

Herz

 

In diesem Beitrag möchte ich Infos von Dr. Stephen Hussey @drstephenhussey weitergeben, der viele Nachforschungen in die Ursache von Herzinfarkten betrieben hat. (www.resourceyourhealth.com)

 

Ihn haben vor allem zwei Fragen umtrieben: 1. Warum haben 75 % der Herzinfarktpatienten einen normalen LDL-Wert von unter 130, davon sogar zwei Drittel einen niedrigen LDL-Wert von unter 100! 2. Warum haben 50 % der Herzinfarktpatienten überhaupt gar keine Plaque in den Arterien? Genau das sollen aber nach offizieller medizinischer Meinung die beiden Ursachen für Herzinfarkt sein!

 

Übrigens gibt Mike, ein Notaufnahmemitarbeiter und Interview Gast von Dave Feldman im You Tube Video mit dem Titel „Insanely high LDL Cholesterol, very low risk? – LMHR1 with Mick“ ab Minute 18 Informationen, die auch zeigen, dass LDL-Werte bei Herzinfarktpatienten sehr oft sehr niedrig sind.

 

 

Als Typ-1-Diabetiker hat sich Stephen früh von der gängigen Meinung der Ärzte verabschiedet und untersucht deshalb die Dinge auch aus anderen Blickwinkeln.

 

So kam er zu der Erkenntnis, dass die Zellen im Herzen am liebsten statt Glucose entweder Fettsäuren oder Ketone verbrennen. Ein Herz verbrennt, wenn möglich zu 70 % Fette und im Fettstoffwechsel mit Ketonen als Energiequelle erhöht sich die Leistungsfähigkeit des Herzens um 28 %.

 

Ist ein Mensch nicht fettadaptiert und auch nicht im Ketostoffwechsel, zwingt er sein Herz, Glucose zu verbrennen. Dies führt bei zusätzlichem Stress oder starker Belastung des Herzens zu hohen Mengen an Milchsäure (lactic acid). Dasselbe entsteht ja mit Muskeln, die überlastet sind und der Muskelkater ist die Folge. Beim Herzen ist Angina die Folge bzw. ein brennender Schmerz (heartburn). Erleidet das Herz dauerhaft oder häufiger diesen Zustand, können die Zellen des Herzens kein Calcium aufnehmen, was zur Kontraktion des Muskels benötigt wird. Dadurch entstehen Ödeme, also wassergefüllte Zellen, die auch absterben können. Diese Ödeme blockieren die Zu- und Abflüsse zum Herzen.

 

Dies ist auch die einzige Erklärung, weshalb Ausdauersportler des Öfteren einen plötzlichen Herztod erleiden. Und man kann sich gut vorstellen, dass dies hauptsächlich bei nicht fettadaptierten Sportlern der Fall ist, deren Herz keine Ketone nutzen kann, weil der Körper keine produzieren kann.

 

Dr. Stephen Hussey betont, dass auch psychischer Stress und oxidativer Stress durch Giftstoffe vermieden werden sollte. Denn diese beiden Formen erhöhen den Adrenalinspiegel, was wiederum die Glucoseverbrennung statt der Fettverbrennung ankurbelt und das für das Herz eben sehr schlecht ist.