· 

Vitamin D

 

UV-Strahlung ist nicht gefährlich, sondern für uns notwendig! Dass der Ratschlag, die Sonne zu meiden oder Sonnencreme aufzutragen vollkommen gesundheitsschädlich ist, habe ich vor Jahren bereits in einem deutschsprachigen Buch von Dr. Nicolai Worm, nämlich „Die Heilkraft von Vitamin D“, gelesen. Dr. Ken Berry hast in seinem Buch „Lies, my doctor told me” diesem Thema auch ein Kapitel gewidmet, und soeben habe ich einen Podcast von Dr. Kevin Stock, „Kevin Stock Radio“ Episode 13, wieder dazu gehört.

 

Die schädlichen Folgen, die wir durch das fehlende Vitamin D haben, überschreiten bei weitem die möglichen Risiken, die wir durch ungeschützte Sonneneinstrahlung erfahren. Die Krebsraten allgemein sind bei Menschen mit niedrigen Vitamin D spiegeln wesentlich höher. Und der Hautkrebs ist nur sehr selten tödlich. Arbeiter im Freien haben überhaupt ein halb so hohes Krebsrisiko als Indoor-Arbeiter.

Eine Zusammenfassung epidemiologischer Studien der Vitamin D – Spiegel liefert für Europäer und US-Amerikaner im Schnitt einen Vitamin-D-Spiegel von 60 nmol/l, bei Tanzanischen Ureinwohnern jedoch 100 nmol/l.

 

Unsere Haut hat ja mit dem Pigmentstoff Melanin die perfekte Fähigkeit, seinen Hautton im Laufe des Jahres der UV-Strahlung anzupassen. Wenn man regelmäßig an der Sonne ist und dies vom Frühjahr bis zum Herbst, dann reguliert sich das von allein. In nördlichen Regionen haben Menschen bewusst helle Haut, um mehr Vitamin D produzieren zu können, auch bei geringer Sonneneinstrahlung. Natürlich sollte man Sonnenbrände verhindern und dazu kann man im Notfall über Mittag in südlichen oder hochgelegenen Regionen Sonnencreme auftragen, wenn man sich dort mehrere Stunden in der prallen Sonne aufhält. Ich praktiziere das mit meiner Familie schon seit Jahren, auch mit meinen Kindern, dass wir nur um die Mittagszeit in Italien oder in den Bergen Sonnencreme auftragen, wenn wir uns dort länger aufhalten, Und auch nur solange wir nicht gebräunt sind.

 

Die Geschichte mit dem Ozonloch war auch ein rechter Hype für die Sonnencremeindustrie. Durch das Ozonloch ist die UV-Strahlung gerade einmal um 25 % höher gewesen. Reist man aber von Deutschland nach Spanien in den Urlaub, dann erhöht sich die UV-Strahlung um mehr als 100 %.

 

Übrigens eine letzte Bemerkung, mit der ich wiedermal die wundersame Brücke zur Carnivore-Diät schlagen werde. Durch die Reduktion der Kohlenhydrate beobachten viele Menschen, dass bei ihnen wesentlich schneller eine gesunde Bräunung eintritt und ihr Sonnenbrandrisiko abnimmt. Ist ja kein Wunder, wenn man sich überlegt, woraus unsere Haut besteht: Nur aus Fett und Eiweiß. Endlich kann sich sie sich besser aufbauen, weil sie die Nährstoffe hat, die sie braucht.