· 

Verschwörung

 

Tristan Haggard, YouTuber von „Primal Edge Health”, der mit seiner Familie aus dem Vegetarismus ausgestiegen ist, glaubt als Historiker an eine höhere Macht, die uns nicht aufstreben sehen möchte.

 

 

 

Ich denke, dass unser System so verwoben ist, dass sich so eine Macht ohnehin nicht durchsetzen könnte. Eher ist es wohl so, dass alle Beteiligten an unserem Gesundheits- und Ernährungssystem nicht viel weiter als über ihren eigenen Tellerrand hinausdenken. Fangen wir mal mit dem größten Loser an:

 

·       Fleischproduzenten: Sie haben eine geringe Gewinnmarge in ihren Produkten. Fleisch kann nur zu einem kleinen Teil weiterverarbeitet werden. Mariniert oder gehackt. Das war’s. Die Herstellung ist schon teuer genug. Keiner kann daraus noch Kapital schlagen!

 

·       Nahrungsmittelkonzerne: Getreide, Zucker, Erdnuss oder Soja sind sehr günstig, in den ärmsten Ländern anzubauen und können zu den verrücktesten Dingen weiterverarbeitet werden. Wenn man sich einen Supermarkt vorstellt, dann nehmen diese Produkte viel mehr Platz ein. Hier ist die Gewinnmarge also viel größer. Alle großen Lebensmittelkonzerne haben Getreide- oder Zuckerprodukte. Nestlé, Coca Cola, Pepsico, Unilever, Kelloggs, Mondelez, Mars.

 

·       Pharmafirmen: Was würde ihnen eine Diät bringen, die die Menschen gesund macht ohne Medizin? Da würden sie doch am eigenen Ast sägen! Sie versuchen ihre Pharmaka an den Unis zu testen und schließlich auf den Markt zu bringen. Dafür geben sie ihre Unterstützung. Kann man ihnen ja auch nicht verübeln!

 

·       Chemiebetriebe: Sie freuen sich über den Verkauf ihrer Dünger-, Pestizid- oder Saatmittel. An grasenden Rindern, Schafen oder auch an Schweinen verdienen sie nichts.

 

·       Universitäten: Sie sind auf die finanzielle Unterstützung der großen Konzerne angewiesen.

 

·       Zeitschriften und Zeitungen: Sie sind auf die Werbung der großen Konzerne angewiesen.

 

In unserer Regierung sitzt zu jedem der obigen Punkte genau einer. Damit ist der Fleischproduzent nur zu einem Sechstel vertreten und das ist die Minderheit.

 

Und das Geschäft brummt! Wir werden immer kranker, essen immer größere Mengen an fettarmem Pappzeug, das uns nach zwei Stunden wieder hungrig macht. Unsere Insulinausschüttungen sind so groß, dass wir am Ende Diabetes bekommen, vorher aber alles Mögliche andere an „Wohlstandserkrankungen“.

 

Dabei fühlen wir uns aber nicht mehr wohl. Wir sind nur noch arme Schweine.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0