· 

Bens Erfolgsgeschichte

Ben im Interview Januar 2021:

Ben fühlte sich Anfang 30 zu schlapp und krank für sein Alter. Er war mit 110 kg auf 185 cm übergewichtig und litt unter einem hohen Nüchternblutzucker sowie Bluthochdruck. Er hatte außerdem Probleme mit Neurodermitis. Die üblichen Ernährungs- und Verhaltensregeln, weniger Fleisch und Fett zu essen sowie sich mehr zu bewegen, haben bei ihm nichts gebracht. Er war ein ganzes Jahr lang Vegetarier, aber auch das brachte ihn nicht weiter. Rückblickend kann er da nur den Kopf schütteln, wenn er an all die industriell verarbeiteten Ersatzprodukte denkt, die er damals konsumiert hat, mit dem Glauben, etwas Gutes für die Umwelt zu tun.

Als Wissenschaftler im Bereich Immunologie wollte er sich nicht mit dieser Ausweglosigkeit zufrieden geben. Zunächst begann er mit der ketogenen Ernährung, und mit der Umstellung auf den Fettstoffwechsel litt er stark unter der Ketogrippe. Das Gewicht purzelte dabei anfangs schon sehr stark. Dann kamen allerdings Probleme wie Blutzuckerschwankungen und Verdauungsprobleme hinzu und sein Gewicht stagnierte.

Also beschloss er die Umstellung auf Carnivore. Sein Gewicht ging weiter runter, seine Blutwerte waren weiterhin sehr gut. Auch wenn sich die Darmprobleme noch einige Zeit fortsetzten, ging es ihm so gut wie niemals zuvor. Auch seine Autoimmunprobleme waren verschwunden, nämlich die Neurodermitis oder Juckreiz. Inzwischen treten diese Symptome nur noch auf, wenn er etwas nicht Konformes gegessen hat. Und für diese Signale ist er heute dankbar.

 

Während der Abnehmphase hat Ben keinen Sport getrieben. Als er dann sein Zielgewicht erreicht hatte, kam aber auf ganz natürliche Weise das Bedürfnis, sich zu bewegen und Sport zu treiben. Sein gesamter Biorhythmus hat sich dadurch verbessert. Und heute treibt er intensiven Sport, was er sich früher nie erträumt hätte. 

 Ben auf Facebook im Juni 2020:

"Hallo Ihr Lieben! Heute habe ich zu meinem Carni-Geburtstag endlich alle Daten zusammen. Viel hat sich für mich verändert seit ich vor 18 Monaten meine Ernährung umgestellt habe. Deshalb wollte ich die Ergebnisse im Guten wie im Schlechten mit euch teilen. Ich war der typische übergewichtige Typ in seinen 30ern. Fast 110 kg, pre-diabetisch, hoher Blutdruck, Heuschnupfen, Neurodermitis, chronische Nierenunterfunktion, auf dem besten Weg in die Katastrophe. Nach langem Suchen einer Lösung war ich sechs Monate sehr kohlenhydratarm im Ketostoffwechsel und habe schon den Großteil meines Übergewichts verloren. Es ging jedoch nicht weiter und ich habe dank Dr. Ken Berry und anderen die Carnivore-Ernährung entdeckt. Seitdem ging es konsequent bergauf. Ich habe Dr. Shawn Bakers Buch gelesen, Dr. Paul Saladinos Podcasts verschlungen und alles auf den Kopf gestellt. Fast drei Monate hat der Darm gelitten, aber es ging ständig voran. Das Gewicht ging weiter runter, der Blutdruck hat sich normalisiert, die Immunprobleme verschwanden. Ich fühlte mich besser als mit 20. Körper ist fast wie mit 16, als ich das letzte Mal topfit war.

 

Da ich kaum Sport mache, möchte ich zeigen, dass all diese Dinge quasi heilbar sind, wenn man sich nur für die für sich persönlich richtige Ernährung entscheidet.

 

Jetzt ein Jahr später bin ich entspannter Nose-to-Tail-Carnivore, was bedeutet, dass ich auch Innereien zu mir nehme und Knochen auskoche. Und ich werde noch lange Carnivore bleiben. Zur Kontrolle habe ich alles einmal getestet, auch mit dem CGM (Continuous Glucose Monitor). Der Blutzuckerspiegel (siehe Grafik) ist so konstant, dass es fast unheimlich ist. Früher lag mein Nüchternblutzucker schon bei 110. Heute liegt er bei ca. 85 bis 90. Wie man sieht gab es nur mehr einen Anstieg durch Sprints bzw. durch Kaffee mit Milch und Honig. Mein Blutdruck ist stetig gesunken. Und auch meine Blutwerte sind fast perfekt. Mein HbA1C liegt jetzt bei 5,1 mmol/mol, mein Nüchterninsulin bei 3 miU/ml , der Homa IR bei 0,7, LDL Cholesterin bei 208, HDL bei 40 und die Trigylceride sind von 160 auf 74 gesunken. Der Entzündungsmarker CRP ist so niedrig, dass er nicht detektierbar ist.

 

Ein ganz herzlicher Dank geht auch an die Carnivore Diet Deutschland Facebook Gruppe für die tägliche Motivation und die tollen Diskussionen, die wir hier ständig haben.

 

Wenn ihr Fragen habt, könnt ihr mich gerne auf Facebook unter Ben Tib oder auf Instagram unter @bebtib."

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0