· 

Facebook Feedback

 

Diese Frage habe ich in der Carnivore Diet Deutschland Gruppe auf facebook gestellt. Übrigens hatte die Gruppe Anfang diesen Jahres 140 Mitglieder und inzwischen 340. Ich möchte die Antworten hier anonymisiert weitergeben. Gerne könnt ihr eure Erfahrungen mit Carnivore noch unten anfügen!

 

Sie 1: Es kommt und geht, aber allgemein schlaf ich besser und meine Haut sieht besser aus. Aber momentan ist bei mir wohl eher Wechseljahres-bedingt Chaos angesagt.

 

Sie 2: Die Liste ist extrem lang… Pre-Diabetes ist weg, chronische Nebenhöhlenentzündungen, die ich seit 24 Jahren hatte sind weg. Ich konnte plötzlich wieder nachts sehen. Auto fahren nachts war seit 23 Jahren nicht mehr möglich. Schwellungen an Lymphknoten sind weg. Haut ist wieder elastischer. Schlaf ist besser. PMS weg. Akne weg. Dauerhunger weg. Depressive Stimmung und Stimmungsschwankungen weg. Mehr Energie. Hab abgenommen. Meine drei Kinder, die dauernd Streptokokken im Hals hatten und dauernd krank waren, haben seit Beginn der Ernährungsumstellung vor zwei Jahren kein einziges Mal mehr Streptokokken gehabt. Sie sind fitter, ausgeglichener. Meine Tochter, 14 Jahre, hat keine Akne mehr… usw.

 

Sie 3: Da ich glücklicherweise nicht mit schweren Vorerkrankungen zu kämpfen hatte, kann ich nur sagen: allgemeine qualitative Lebensverbesserung. Psychisch ausgeglichener, Hautverbesserung (ich bild mir ein, das mehr an Collagen zu sehen 😊), das Ekzem am Unterarm hab ich schon lange nicht mehr gesehen, enorme Stressreduzierung  auf Grund der Einfachheit und Logik der Ernährung.

 

Er 1: Bei mir hats ne ganze Menge verändert und vor allem Probleme, mit denen ich mich einfach abgefunden hatte: Übergewicht, Ekzema an Knie und Ellenbogen, Fatigue, Magen- und Darmbeschwerden und post nasal drip sind komplett weg, wenn ich hart Carnivore fahre und Kaffee und Alkohol weglasse.

 

Er 2: Ich habe schon Keto und AIP-Paleo durch. Karnivore Ernährung bzw. PKD (paleolithic ketogenic diet) hat mir am meisten weitergeholfen mit meiner Hashimoto Thyroiditis. Seit ich meine Ernährung umgestellt habe bin ich außerdem meine Depression/Angststörung los, die ich bestimmt über 15 Jahre mit mir herumgetragen hatte, trotz mehrerer Therapieversuche.

 

Er 3: 14 Monate OMAD keto/carnivore( letzteres seit Januar `19.Aber mit nem Keto Tag pro Woche) . Körper insgesamt: 40 kg abgenommen, aktuell 70 kg, Körperfettanteil 8%; Blutdruck runter auf Normalwerte. Chronische Schmerzen in HWS, BWS und LWS weg bis auf ein manchmaliges Hintergrundmurmeln. Die 20 jährige colitis ulcerosa scheint weg zu sein, die ständigen hartnäckigen Muskelkrämpfe dito. Habe im Frühsommer `19 ,46 -jährig, den ersten Klimmzug meines Lebens geschafft. Gestern dann waren es tendenziell 50.( bin nicht so der Zähler) Und jetzt das Beste. Habe das Ganze nach der Diagnose "Typ1 Diabetes LADA" angefangen. Hba1c zu Beginn: 12,6; heute : 5 (Normalwert). Meine Antikörper gegen mich selbst waren um das tausendfache zum Normalwert erhöht. Nach einem Jahr wiesen die c - Peptide immer noch den Wert 1,0 auf.(ab 1,1 begänne die Normalität gesunder Menschen), das heisst, das meine Autoimmunreaktion viel langsamer abläuft, als ( z.B. von der Diabetologin) erwartet. Keine Blutzuckerschwankungen in gefährliche Bereiche, wie sie für Typ 1 normal wären, eine relativ gerade Linie. Ein langer "Honeymoon".Die 3 Einheiten täglich zu spritzendes ,langanhaltendes Insulin musste ich noch nicht erhöhen. Ach ja, das verdränge ich immer: Ich war vorher lange Jahre so eine Art "Pudding - Vegetarier" , dazwischen immer mal wieder vegan.Dachte, das wäre gesund, wurde aber immer fetter und schwächer und kränker. Zwei schwere Autoimmunerkrankungen später ist man halt schlauer.

Weitere Antworten auf Instagram zu dieser Frage:

 

Sie 4: Meine Blähungen sind von einem Tag auf den anderen verschwunden, und die waren wirklich nicht von schlechten Eltern.🙈 Mein Freund ist sehr dankbar.😄 Meine letzte Periode war seit 2 Jahren das erste Mal endlich wieder schmerzfrei. 🙏 Meine Gelüste haben sich fast komplett verabschiedet. Ich kann 6-7 Stunden zwischen den Mahlzeiten lassen und bekomme

keine Anfälle von gefühlter Unterzuckerung. Meine Verdauung ist schon wesentlich besser geworden, aber da ist noch Potenzial. 😊🙏 ---> 80 Tage carnivore 🥩

Er 4: Freiheit.

Sie 5: Hatte jetzt keine krassen Krankheiten, eher so Wehwehchen. Seit 3 Jahren zuckerfrei, seit ca. 6 Wochen Carnivore und seither: keine Wassereinlagerungen mehr, niemals mehr hangry, plötzlich Lust auf Sport und Bewegung (ich nehme das jetzt mal als

Vorteil), kein Suppenkoma mehr, selten bis nie Brain Fog, flacher Bauch und niemals ein „Food Baby“, starke Nackenverspannung (wie eiserner Mantel auf meinen Schultern) weg, Peri-Menopause-Sympthome (für die man mir Hormone verschreiben wollte) weg, Restless Legs weg, Zähne nicht mehr kälteempfindlich, Nase deutlich freier, kein Stress mehr mit nerviger Essensplanung

(Einkaufszettel schreiben, Gemüse schälen und zubereiten, etc.). All die Stunden, die ich die letzten Jahrzehnte an Lebenszeit mit der Essensplanung verschwendet habe! Mit Carnivore ist so einfach geworden: Fleisch/Fett in Pfanne hauen, fertig. Oh diese Erleichterung! Ach ja und: 5 kg abgenommen und dabei immer und langanhaltend pappsatt.