· 

Autismus

 

Mögliche Ursachen des zunehmenden Autismus – und Wege zur Linderung der Symptome!

 

Zum Thema Autismus gibt es ein sehr interessantes YouTube-Video mit Dr. Robert Cywes  „Bonus: Keto for kids, Autism and ADHD“

 

Der pediatrische Chirurg, der Operationen aber auch Therapien mit übergewichtigen Kindern durchführt, ist Mitglied einer Vereinigung zur Bekämpfung des Autismus.

 

Das MRT-Bild eines autistischen Kindes enthält seiner Aussage nach sehr wenig der weißen Zwischenraumsubstanz, die gerade aus Cholesterin aufgebaut ist. Sie ist für die Verbindung und Verknüpfung der im Hirn gespeicherten Informationen zuständig.

 

Das Hirn entwickelt sich in den ersten 3 bis 4 Lebensjahren eines Kindes. Ein Neugeborenes benötigt wesentlich mehr Energie für sein Gehirn gemessen an seinem gesamten Energieverbrauch. Während wir Erwachsene 20 % unserer aufgenommenen Energie für unser Hirn benötigen, sind es beim Neugeborenen noch 60 %! Jetzt stellt das menschliche Hirn sein Cholesterin selbst her, denn Cholesterin kann nicht die Blut-Hirn-Schranke überwinden. Es wird aber hauptsächlich aus Ketonkörpern hergestellt. Diese können nämlich die Blut-Hirn-Schranke überwinden. Jedes Ungeborene ist in Ketose. Das heißt es können Ketone im Blut festgestellt werden. Und auch zu einem höheren Anteil als bei der Mutter. (Vortrag von Amber O’Hearn „The Lipovore: What is fat for?” auf YouTube)

 

Ernährt sich eine Mutter während der Schwangerschaft sehr cholesterin- und fettarm, ist zu wenig Material vorhanden, um das kindliche Gehirn aufzubauen, das Baby besitzt dadurch einen geringeren Grad an Ketose. Leider ist auch die Babymilch, die es zu kaufen gibt, inzwischen frei von Cholesterin und enthält nur ungesättigte Fettsäuren. Das heißt, dass die tierischen Omega-Fettsäuren, DHA (Omega 3) und Arachidonsäure (Omega 6) fehlen. Die gehören nämlich auch zu den Partikeln, die die Bluthirnschranke überwinden können und sind dort wichtige aufbauende Komponenten. Die pflanzlichen Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren können die BHS nicht überwinden und auch die Umwandlung in die tierischen Omega-Fettsäuren ist für uns sehr beschränkt. Die erste Beikost eines Kindes ist selten Fleisch, schon gar nicht fettes Fleisch. Meist ist dies püriertes Obst oder Reis- und Dinkelflocken. Alles keine Nährstoffe, mit denen das Gehirn etwas anfangen kann.
Die Theorien, dass Impfungen zu Autismus geführt haben, hält Dr. Cywes nicht für stichhaltig. Ich kann mir dazu keine Meinung bilden.

 

Seine Theorie mit dem fehlenden Cholesterin und den fehlenden tierischen Fetten finde ich aber durchaus logisch und auch wahrscheinlich, schließlich geht unser Konsum an tierischen Produkten seit Jahrzehnten zurück.

 

Außerdem gibt es zwei Studien von Elaine Tierney, die gezeigt haben, dass an Autismus Erkrankte eine eingeschränkte Fähigkeit besitzen, Cholesterin zu erzeugen und dass die zusätzliche Zufuhr von Cholesterin eine Linderung zur Folge haben kann.

 

Auf alle Fälle ist es wichtig, Müttern in der Schwangerschaft und auch Müttern von Kleinstkindern klarzumachen, dass Cholesterin unheimlich wichtig für die Hirnentwicklung ihres Kindes ist.

 

Die Aussagen von Dr. Cywes decken sich auch mit den Diätanweisungen zur Linderung oder Heilung von Autismus durch die GAPS – Diät von Dr. Natasha Campbell-McBride. Auch hier wird auf eine fettreiche, tierische Diät gesetzt, bei der aber keine Milchprodukte und nur wenige Gemüse- und Obstsorten erlaubt sind. Das Buch dieser Ärztin mit dem Titel „GAPS – Gut and psychology syndrom / Wie Darm und Psyche sich beeinflussen“

 

Eine dritte Informationsquelle, die in dieselbe Richtung geht, stammt von Dr. Julie A. Buckley. Sie hat auf der Ketokonferenz im September 2019 in Würzburg ihre Theorien zur Behandlung von Autismus preisgegeben. Auch sie sieht Störungen im Darm als Ursache und empfiehlt eine ketogene Diät mit einer Supplementation von Kokosöl und MCT-Öl, um die Zahl der Ketone sehr hoch zu halten, was einer therapeutischen ketogenen Diät entspricht. Milchprodukte sieht sie auch als Quelle des Übels hier.

 

Es gibt bereits zahlreiche Erfolgsgeschichten von Autismuspatienten, die durch die Umstellung auf eine ketogene oder carnivore Diät eine starke Linderung ihrer Symptome verspürt haben. Beispiele sind im Film „Magic Pill“ zu sehen und die YouTuberinnen mit den Kanälen „Health, Home and Happiness“ und „Carnivore Yogi“ berichten von den Erfolgen mit ihren autistischen Kindern.